Auf Reisen ist immer mit Überraschungen zu rechnen. Die einen mag man mehr, die anderen weniger. Auch Kolumbien hält gleich in den ersten 24 Stunden schon einige Surprisen für uns bereit.

Wundertüte Nummer 1: 
Unser Flug von Bogotá nach Leticia hat vier Stunden Verspätung.

Wundertüte Nummer 2: 
Ach ja genau, wir hatten mal ein Business-Upgrade auf diesem Flug erhalten… Der gilt auch fürs Warten – wir dürfen in die Avianca-Lounge! 😀 Heisst: kostenlose Häppchen und Getränke, Stromanschlüsse und Wi-Fi. Nutzen wir voll aus.

Wundertüte Nummer 3: 
Was vor dreieinhalb Jahren in Buenos Aires noch fast unmöglich war, klappt am Flughafen von Bogotá innert Minuten: ein kolumbianisches Prepaid-Abo fürs iPhone.

Wundertüte Nummer 4: 
Als wir endlich in Leticia ankommen, ist es bereits dunkel. So hatten wir uns das nicht vorgestellt… Hoffentlich finden wir ans rechte Ort!

Wundertüte Nummer 5: 
Es ist erstaunliche frische 18°C kühl, als wir mitten im Amazonas aus dem Flugzeug steigen. Ich hatte 30°C und 100% Luftfeuchtigkeit erwartet… Wir erfahren, dass Südamerika gerade eine aussergewöhnliche, dreitägige Kaltfront erlebt hat. Doch keine Sorge: Ab dem nächsten Tag wird bereits wieder planmässig geschwitzt.

Wundertüte Nummer 6: 
Wir schnappen uns das erste Taxi. Es ist auch das Einzige. Und: es kostet natürlich mehr, als die offizielle Preisliste besagt. Schliesslich ist sonst keines da, ausserdem ist Nationalfeiertag, und dunkel ist es auch. Fängt ja gut an. Nun, wir fügen uns den Launen des Taxifahrers und hoffen, dass wir heil ans Ziel kommen. Bleibt uns ja auch nix anderes übrig.

Wundertüte Nummer 7: 
Die Adresse «Km 16» reicht als Zielangabe tatsächlich aus. Denn es gibt nur diese eine Strasse, die auf Kolumbienseite aus der Stadt hinausführt. Die andere Strasse führt nach Brasilien. Nach Peru gibt es keine Strasse, bloss den Amazonas.

Wundertüte Nummer 8: 
Wir kommen tatsächlich heil ans Ziel.

Wundertüte Nummer 9: 
Weil es so kalt ist, hat es auch keine Mücken – paradiesisch! Doch die Freude ist von kurzer Dauer: Ab dem nächsten Tag wird zu meinem Leidwesen bereits wieder planmässig gestochen.

Wundertüte Nummer 10: 
die richtige, hier Sorpresa genannt, entdecken wir ein paar Tage später auf dem Markt, für 500 kolumbianische Pesos, das sind etwa 15 Rappen. Also… ich bin nun stolze Besitzerin eines Plastik-Gekkos 🙂

Wo Rufus und Kuckuck sich gute Nacht sagen
Dann wenn es regnet

One Comment

LEAVE A COMMENT

Leave a Reply to Marianne Sigg Cancel reply