Author: Paola Scaburri

Bereits als ich in Madrid in den Wagen einsteige, höre ich, wie Schweizerdeutsch gesprochen wird. Eine Sitzplatzdiskussion. Ich grinse, sage «Grüeziwohl» und dass ich den Platz 93 am Fenster hätte. «Ja, säg ou», staunt einer von diesen, ein langer, etwas schlaksig wirkender Kerl, der es kaum glauben kann, dass er in einem spanischen Zug neben einer Schweizerin zu sitzen kommt.

Chiles Küste erstreckt sich über viereinhalbtausend Kilometer von Nord nach Süd. Eine Küste voller Fjorde und unzähligen Inseln. Kein einfaches Gebiet für die Schifffahrt, insbesondere im südlichen Patagonien, wo ein raues Klima herrscht und das Meer oft von Stürmen heimgesucht wird. Die Liste der vor Chiles Küsten verunglückten Schiffe ist lang. – Wir besuchen einen Leuchtturmwärter.

… kommt mir Nashville in den Sinn. Zugegeben, nicht der Ort aller Orte. Aber damals war ich Fan von Südstaatenmusik und für 6 Monate in den USA. Und es ergab sich, dass ich von einer Freundin von einer Bekannten von meinem damaligen Freund – ja, wirklich! – für zwei Wochen die Wohnung in Nashville hüten durfte, weil sie selber gerade bei der Bekannten in San Diego weilte.

Da lag ich also in Yangon in meinem Drei-Quadratmeter-Zimmer, bei 35°C und einer horrenden Luftfeuchtigkeit, und fühlte mich hundeelend. Etliche Zeit hatte ich schon in der engen Etagentoilette verbracht, denn alles was ich zu mir nahm, kam postwendend wieder raus.

Es fühlt sich wunderbar an, zurück in Buenos Aires zu sein. Die Strassen und Plätze sind vertraut, die Cafés, Restaurants und Buslinien auch, und in der Bar an der Ecke arbeiten die gleichen Leute wie eh und je. Dennoch ist Buenos Aires diesmal anders. Kühler. Hektischer. Lauter. Auf eine Art, wie ich es noch nie erlebt habe.

Zwei Freundinnen unterwegs auf Sizilien. Wir kommen spät nachmittags nach Selinunte, wo es einige mehr oder weniger gut erhaltene Tempel zu sehen gibt. Der Zutritt ist erst am Folgetag wieder möglich. Ein Typ auf der Strasse spricht uns an, wirbt für eine Unterkunft. Warum nicht?