Author: Paola Scaburri

Wenn es nicht regnet, ist es im Amazonas heiss. Sehr heiss. Feucht-heiss. Eigentlich mag ich das überhaupt nicht. Denn wo feucht-heiss, da Mücken. Die mögen mich sehr. Ich sie hingegen nicht. Ich wünsche jeder einzelnen den Tod. Warum nur tue ich mir das dann an und reise mitten ins Amazonasbecken?

Unser erster kleiner Ausflug weg von der Habitat Sur Reserva in die Stadt Leticia wird gleich zu einem kleinen Abenteuer: Kaum angekommen und kurz über den Markt geschlendert, fegt ein stürmisches Gewitter über die Stadt herein.

Auf Reisen ist immer mit Überraschungen zu rechnen. Die einen mag man mehr, die anderen weniger. Auch Kolumbien hält gleich in den ersten 24 Stunden schon einige Surprisen für uns bereit. Wundertüte Nummer 1:  Unser Flug von Bogotá nach Leticia hat vier Stunden Verspätung.

Schon mal von Adelheid oder Ruprecht gehört? Von Strix oder Ferdinand? Jungwinzer Stephan Herter gibt seinen Weinen ungewöhnliche Namen. Und sorgt dafür, dass sich zwischen seinen Reben am Taggenberg bei Winterthur auch Tiere wohl fühlen. – Ein Porträt.

Vor einem Monat ist mein Schwiegervater weggeflogen. Ohne uns etwas zu sagen hat er sich Flügel wachsen lassen und sich davongemacht. 

«Two roads diverged in a wood, and I – I took the one less traveled by, And that has made all the difference.» Aus: THE ROAD NOT TAKEN (1915), Robert Frost – In den Ferien lernen wir diesen Menschen kennen, der ist fast 20 Jahre lang erfolgreicher Informatiker in Frankreichs Metropole Paris. Doch dann will er etwas Neues machen.