Author: Paola Scaburri

Im letzten Semester an der University of Westminster erhielt ich die Aufgabe, eine Kurzgeschichte zu schreiben. Natürlich auf Englisch. Aber wie ich euch so kenne, ist das für die meisten kein Hindernis. Ich wünsche euch viel Spass bei der Lektüre!

Seit Jahr und Tag trage ich diese Pendenz mit mir herum: einen Nachtrag zu Kolumbien zum Thema Graffiti (zu meiner Verteidigung muss ich aber sagen, dass es dieses Jahr irgendwie nie regnet…!). Nun gut, diesmal gibt’s wenig zu lesen, dafür eine Bildstrecke.

Handelsplatz Nummer 1 der Welt für Rohkaffee ist – die Schweiz. Unter anderem ist sie dies aufgrund eines gigantischen Foodkonzerns mit Sitz in der Westschweiz. Aber nicht nur. Es gibt in unserem Land auch eine ansehnliche Zahl an Kaffeeröstereien und Kaffeevertriebsunternehmen.

Etwas unerwartet, dass ich schon wieder etwas zu Regen schreiben kann. Aber gut, dies ist schliesslich immer-wenn-es-regnet.ch…

Beim Reisen kommt man immer wieder an Läden vorbei, die quasi nur etwas anbieten. Dieses dafür in Hülle und Fülle. Zum Beispiel alles, was aus Plastik ist: Da gibt es dann in tausend Varianten Dosen, Becher, Waschkörbe, Eimer, Klobürsten, Bälle, Kleiderhaken, Futternäpfe, Wäscheklammern, Gummienten – und eben einfach alles aus Plastik (ihr glaubt ja gar nicht, was man da alles findet!!).

Immer wenn es Nacht wird im Amazonas – und das ist bereits um achtzehn Uhr, wenn die Sonne untergeht – suchen sich alle tagaktiven Vögel ihren Schlafplatz. In der Stadt Leticia zum Beispiel lassen sich Abertausende von Papageien in den Bäumen des Parque Santander nieder. Eine volle Stunde lang flattern die grünen Vögel in Scharen heran, und ihr Zwitschern und Zetern übertönt jeglichen Stadtlärm.